Nackentransparenz

Bei einer ausführlichen Ultraschalluntersuchung zwischen der 12. und 14. Schwangerschaftswoche wird die Nackentransparenz des Embryos ermittelt, sie beträgt in der Regel wenige Zehntel- Millimeter bis Millimeter. Ist sie verbreitert, kann dies ein Hinweis für eine Chromosomenstörung, einen Herzfehler, eine Störung des Lymphsystems oder für eine Infektion sein und zieht dann eine weiterführende Diagnostik nach sich. In manchen Fällen kommt es auch vor, dass die Nackentransparenz verbreitert ist, ohne dass sich eine Ursache dafür finden lässt.

Ersttrimesterscreening

Er wird in der 12. bis 14. Schwangerschaftswoche durchgeführt und besteht aus einer bei uns erfolgenden Ultraschalluntersuchung unter Einschluss der Messung der „Nackentransparenz“ sowie einer Laboruntersuchung von 2 Werten im mütterlichen Blut. Mit diesem Test kann das Risiko für das Down- Syndrom mit einer Sicherheit von 90% errechnet werden. Auch ergibt dieser Test oft Hinweise für schwere Herzfehler. Bei diesem Test besteht kein Risiko für das Kind. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten nicht..